Geehrte mit Wehrvorstand.

 

Einen vollbesetzten Saal  mit aktiven, fördernden Mitgliedern und Ehrenmitgliedern  konnte unser Wehrführer, Dennis Andresen zur diesjährigen Jahreshauptversammlung begrüßen.

Bevor er jedoch in die Tagesordnung einstieg wurde sich gemeinsam an einem kräftigen Imbiss gestärkt.

Pünktlich eröffnete Dennis die 18 Tagesordnungspunkte umfassende Jahreshauptversammlung.

Zum Beginn gedachte die Versammlung den verstorbenen Kameraden Hans-Otto Tappe und Ernst Franzen und Ehlert Otzen. Dennis hielt ihr Wirken in der Wehr noch einmal vor Augen.

Danach verlas unser Schriftführer Marco Hein das umfangreiche Protokoll  aus dem Jahr 2014.

Ihm wurde mit einstimmiger Annahme gedankt. Im Tagesordnungspunkt 3 legte Dennis seinen Tätigkeits,-/Rechenschaftsbericht dar. Von den 16 Einsätzen im Jahre 2016 entfielen allein, ab August 2015, 8 Einsätze in der EAE. Im März konnten wir unser altes TSF nach verdienten 35 Jahren außer Dienststellen. Wir absolvierten "128" Termine unterschiedlichster Art im Berichtszeitraum.

Dennis dankte den Kameradinnen/Kameraden für die Einsatzbereitschaft und für ihr Engagement.

Ein Höhepunkt im Jahr 2015 war die durch die F.F. Seeth geplante Einsatzübung in der Erstaufnahmeeinrichtung in Seeth.  6 Wehren und 6 RTW`s galt es in der durchaus realen Übung zu integrieren und einzusetzen. Eins abschließende Manöverkritik und Ausarbeitung von Zuständigkeiten und Vorgehensweisen wird   noch in diesem Monat erfolgen.

Die Wehr verfügt zur Zeit über 33 aktive Kameradinnen/Kameraden + 2 Kameraden in der Reserveabteilung und 15 Kameradinnen/Kameraden in der Ehrenabteilung.

Jugendfeuerwehrwart Rudi Albert berichtete im allgemeinen aus der Arbeit in der Jugendwehr.

Danach verlas Miklas Mahmens das Protokoll der jugendfeuerwehr. Hier war das herausragende Ereignis  die Durchführung der Abnahme der "Leistungsspange" der Schleswig-Holsteinischen Jugendfeuerwehren auf dem Sportplatz in Friedrichstadt. Über 300 jugendl. Kameradinnen und Kameraden nahmen bei außergewöhnlichen Witterungsverhältnissen teil. Neben den "Absolventen" waren besonders die Rettungssanitäter besonders gefordert. Im Nachhinein war festzustellen: Alles bestens gelaufen und alle wieder gesund an Bord" 

Der Jugendfeuerwehr gehören zur Zeit  15 jugendliche Kameradinnen/Kameraden an.

( 7 aus Drage / 8 aus Seeth) - 77 fördernde Mitglieder unterstützen die Wehr.

Im Tagesordnungspunkt 5 verlas und erörterte unser Kassenwart Gerhard Mommens seinen Kassenbericht. Da sich der Kassenbestand eventuell in den nächsten Jahren negativ entwickeln könnte, wurde durch die Versammlung, fast einstimmig, eine Beitragserhöhung für die aktiven Kameraden beschlossen.  Torben Dirks und Ove Jürgens berichteten von der Kassenprüfung.

Im Anschluss wurde dem Kassenwart und dem Vorstand, bei Enthaltung des Vorstandes, einstimmig Entlastung erteilt. Zum neuen Kassenprüfer wurde Nico Kindt gewählt.

Unter TOP 6 berichtete Ernst-Wilhelm Schulz aus der Arbeit des Arbeitskreiseses Beschaffung.

Als neue Mitglieder in der Wehr wurden per Handschlag Janina Mahmens, Florian Dierks und Olaf Buchholz aufgenommen. Für zehnjährige Mitgliedschaft wurde dann Hauptfeuerwehrfrau Ann-Kathrin Schulz geehrt.

Unser Bürgermeister Hauptfeuerwehrmann Peter Dirks wurde nach 47 Jahren in die Ehrenabteilung überstellt. Die Kameradinnen/Kameraden dankten ihm mit langanhaltendem Applaus.

Unter Tagesordnungspunkt 11 standen Wahlen an.

So wurde Jugendwart Rudi Albert, jeweils bei eigener Enthaltung, einstimmig im Amt bestätigt. Rudi hat seit Gründung der Jugendfeuerwehr im Jahr 1993 diese Funktion inne.

Da leider unser Kamerad unser Sicherheitsbeauftragte Hans-Otto Tappe plötzlich und unerwartet verstarb war die Neubesetzung erforderlich. Nach kurzer Diskussion und Findung erklärte sich Kamerad Dirk Ingwersenl bereit diese Aufgabe zu übernehmen.

Den Festausschuss wird Niels Korinth und Ove Jürgensen verstärken.

Wehrführer Dennis Andresen dankte unserem langjährigem und fördernden Mitglied Hans-Peter Haase für sein Wirken im Festausschuss mit einem kleinen Präsentkorb.

Unter großem Applaus wurde dann OLm Holger Pramschüfer zum Feuerwehrmann des Jahres ausgezeichnet.

Holger war, trotz seiner beruflichen Beanspruchung, zu jedem Dienst erschienen außerdem ist er mit 50 Jahren noch aktiver Atemschutzgeräteträger und 2 GrpFhr TSF.

Zum Ende der Versammlung wurde noch über die Teilnahme/Meldung zur Absolvierung " Leistungsbewertung Roter Hahn" diskutiert. Am Ende der Meinungsfindung über das "Für und Wider" stellte Dennis die Teilnahme zur Abstimmung. Fast einstimmig votierte die Versammlung für die Leistungsbewertung Roter Hahn Stufe 3. Diese Abnahme soll dann im Rahmen der 130 Jahre F.F. Seeth stattfinden.

Nachdem OBm Andresen seine Tagesordnungen abgehandelt hatte ergriffen die Gäste noch das Wort. So überbrachte der Bürgermeister der Gemeinde, Pedi Dirks, noch eine Stärkung und dankte den Kameradinnen und Kameraden für ihre Einsatzbereitschaft.

Das Schlusswort richtete der 1 HBm Amtswehrführer Tim Petersen, gleichzeitig stv. Wehrführer, an die Versammlung. Er dankte der Wehr, dem Wehführer, dem Vorstand und allen Kameradinnen/Kameraden für die vertrauensvolle Zusammenarbeit. Er hoffe und wünsche sich, dass wir alle gesund und unversehrt von unseren Einsätzen zurückkehren und mit Blickrichtung EAE nicht zu viele Einsätze in der Einrichtung.

 

 

 

 

 

 

   Ernst-W. Schulz, Olm

 

 

Weihnachtsfeier bei der Jugendfeuerwehr.

Am 16.12.2016 feierten die jugendlichen Kameradinnen und Kameraden mit ihren Betreuern

Rudi und Olaf sowie deren Partnerinnen Maren und Tanja eine schöne Weihnachtsfeier im Hotel zur Treene in Schwabstedt.

Zu Beginn wurde etwas "ausgekegelt" danach stärkte sich die Mannschaft an "ChickenMcNuggets".

Rudi dankte den Mitgliedern der JF für die Aktivitäten im zurückliegendem Jahr und wünschte allen

"Frohe Weihnachten" und ein gesundes "Neues Jahr"

Zum Abschluss bat er um ein Gruppenfoto und entließ die Jugendwehr für 2015.


 

 

 

 

 

Hier ein Zeitungsartikel zur Übung in der EAE sowie ein paar Impressionen.

 

Zeitungartikel aus den Husumer Nachrichten vom 26.11.2015:

Hier auch als PDF.

 

Und einige Bilder von Ernst- Wilhelm Schulz:

 

 

Weiterlesen: Großübung in der Seether Kaserne / EAE

 

Laterne laufen bei der Feuerwehr Seeth

Wehrführer Dennis Andresen dankte allen Teilnehmern und wünschte einen schönen, trockenen und unfallfreien Umzug und Abend und noch einige schöne Stunden im Gerätehaus

Bunte Laternen leuchten, Fackeln flackern, der Spielmannzug aus Friedrichstadt marschiert mit eingängigen Liedern voran und die Polizei sorgte für den sicheren Umzug. Feuerwehrkameradinnen und Kameraden, die  Jugendfeuerwehr und viele Eltern begleiteten mit Fackeln  die Kindern und deren bunte Laternen beim Laternenumzug durchs Dorf.

Nachdem der Umzug wieder am Feuerwehrgerätehaus angekommen war, hatte der Festausschuss alles für die kleinen und großen Gäste vorbereitet. Es konnte sich an einer Bratwurst gestärkt werden und auch Getränke standen bereit. Zudem backte die Jugendfeuerwehr noch Waffeln für unsere kleinen Gäste.

Es ist schön, das diese alte Tradition, dank der Feuerwehr und mit einer finanziellen Unterstützung der Gemeinde, fortlebt.

Ernst-W. Schulz, OLm

 

 

 

 

 

Umzug

 

 

 

Funkübung bei der Feuerwehr Seeth.

Die diesjährige Funkabschlussübung richtete die Feuerwehr Feuerwehr Seeth aus.                           7 Wehren und ein Fahrzeug mit Besatzung des DRK-NF nahmen an der Abschlussübung teil. Torben, erstmalig unser verantwortlicher Funkwart, hatte mit Unterstützung des Wehrvorstandes, die einzelnen Aufgaben ausgearbeitet. Schwerpunkt war das "freie" Sprechen am Funkgerät, die Lösung und Entscheidung feuerwehrtaktischer Maßnahmen sowie das Erlangen von Ortskenntnissen in der Gemeinde. Nachdem die Aufgaben der Teilnehmer größtenteils abgearbeitet wurden orderte Torsten sie zurück zum Gerätehaus. Hier begrüßte GWeFü Dennis Andresen die eintreffenden Wehren und das DRK. Nach einer "Manöverkritik" dankte Torben Dirks allen Teilnehmern und lud zu einem kleinen Imbiss ein. Wir die aktiven Teilnehmer, beglückwünschen Torben zu seiner ersten erfolgreichen Durchführung einer Abschlussübung Funk. Danke auch allen Teilnehmern und Helfern.

Ernst-Wilhelm Schulz

OLm

 

 

 

 

Die Feuerwehr Seeth konnte leider am Westküstenmarsch in Schwabstedt nicht teilnehmen, da termingleich mit dem Stapelholmer Heimatfest in Süderstapel.

Unser Dank an die Feuerwehr Schwabstedt, dass uns die Möglichkeit gegeben wurde, die Marschstrecke am 29.08.2015 schon einmal abzulaufen!

 

Hier einige Bilder:

 

Weiterlesen: "Vorgezogener" Westküstenmarsch 2015

Aus den Husumer Nachrichten vom 08.08.2015:

 

 

 

Die Kameradin der Freiwilligen Feuerwehr möchten einmal Danke sagen.

Ein Dank für die optimale Unterbringung und Ausstattung.
Ein Dank für das neue Fahrzeug und für die neue Atemschutzbekleidung.
Vielen Dank für die gute Zusammenarbeit und das Vertrauen.

 

Stellvertretend für die Kameraden der FF Seeth,
Dennis Andresen

 


Am 18.07.2015 feierten unser Ehrenmitglied Gerhard und Magda Schulz das seltene Fest der "Diamantenen-Hochzeit". Wir begleiteten Sie mit einem schönem Spalier . Unser stv. Wehrführer und Amtswehrführer Tim überbrachte die herzlichsten Glückwünsche unserer Wehr.

Hier mal nur ein schönes Bild.

 

 

Am Dienstag, den 07. Juli 2015, besuchte uns die „Mittlere Gruppe“ des ADS-Kindergartens aus der Brückenstrasse in Friedrichstadt. Mit dabei waren die Betreuerinnen Petra und Susanne. 21 Kinder trafen gg. 09.00 Uhr bei uns im Gerätehaus ein. Nach einem kräftigen Frühstück sangen die Kinder zur Einstimmung des Vormittages ein Lied über die Feuerwehr. Anschließend ging es zur Besichtigung der Ausstattung der Feuerwehr weiter. Kamerad Ove Jürgens (sein Sohn Lasse hatte sich zum Abschluss seiner Kindergartenzeit den Besuch bei der Seether Wehr gewünscht) zog sich bei angenehm warmen Temperaturen die volle Atemschutzbekleidung über um den Kindern zu zeigen, was ein Feuerwehrmann im Brandeinsatz so alles an Ausrüstung mitnehmen muss. Danach erklärte Wehrführer Dennis den Kindern die umfangreiche Beladung unserer Feuerwehrfahrzeuge.

Nachdem alle Fragen der Kinder beantwortet waren hatte unser Jugendwart Rudi für die kleinen Löschmeister die Wasserwand aufgebaut und jeder durfte mal den D-Schlauch auf das „brennende“ Haus halten. Anschließend wurde zur allgemeinen Erfrischung und zur großen Freude der Kinder noch von den Betreuerinnen Susanne und Petra ein Niederschraubventil am Verteiler geöffnet und die Wasserwand erstrahlte in all seiner Größe und Fülle.

Zum Abschluss des Vormittages wurden die Kinder und Betreuerinnen mit den Feuerwehrfahrzeugen zurück in den Kindergarten nach Friedrichstadt gefahren. So endete ein toller Kindergartentag für die (möglichen) Kameradinnen und Kameraden von morgen.

Bilder und Text

Tim Petersen, 1 HBM

 

 

 

 

 

Mit ihrem Beitrag zu einem "Poetry Slam" in der Schule überraschte uns unsere Kameradin Janina beim letzten Dienst. Den möchten wir den Besuchern unserer Internetseite nicht vorenthalten. Sicherlich ist nicht jeder Satz auf die Goldwaage zu legen :-)

 

Danke Janina!

 

Das Klischee Feuerwehrmann


Feuerwehrmann ist nicht nur ein Feuerwehrmann, sondern auch mal eine Feuerwehrfrau. Ein Feuerwehrmann ist nicht gleich ein Feuerwehrmann, wenn er ein bisschen Feuer löschen kann. NEIN, es gehört viel mehr dazu als ein bisschen mit Wasser rumzuspritzen. Erstmal musst du überhaupt in eine Feuerwehr eintreten. FREIWILLIG!

 

Weiterlesen: Poetry Slam von Janina

 

Abnahme Leistungsspange.

Da hatte sich die Jugendfeuerwehr etwas vorgenommen. Wochenlang planten Rudi und Olaf mit ihren Partnerinnen und dem Vorstand der JF die Vorbereitung. Das ist schon eine Nummer. 24 Gruppen mit ihren Betreuern, Gästen und Eltern, 16 aus Nordfriesland, 8 aus dem restlichen Schleswig-Holstein, reisten nach Friedrichstadt an. Sehr viel musste organisiert werden. Ohne Unterstützung durch die „aktive“ Wehr, ließ sich jedoch dieses Projekt der Jugendfeuerwehr Seeth nicht umsetzen. Die Vergabe der Ausrichtung „Abnahme Leistungsspange“ erfolgte durch die Kreisjugendfeuerwehr.

Weiterlesen: Leistungsspange bei der JF

(Aus Husumer Nachrichten vom 15.06.2015)

Am 01.06.2015 hatten die Feuerwehr Seeth Besuch vom THW Ortsverband Tönning. Die Kameraden vom THW waren einer Einladung gefolgt, die durch persönliche Kontakte zustande kam.

 

Während der Ortsbeauftragte Ralf Oldehus die Fähigkeiten und die Organisation des THW in der Theorie vorstellte, wurden von seinen Kameraden Marc Gebert (Schirrmeister) und Berthold Bartz (Kraftfahrer B2b) eine kleine Ausstellung des mitgebrachten Einsatzmaterial vorbereitet. Wirklich beeindruckend!

Im Anschluß konnten wir auch unser Material bzw. unsere Fahrzeuge vorführen und zum Abschluß wurden bei Grillfleisch und Kartoffelsalat Einsatzerfahrungen ausgetauscht.

Es war ein sehr interessanter Dienstabend und wir bedanken uns herzlich bei Ralf, Marc und Berthold für den Besuch und ihren persönlichen Einsatz. Gut zu wissen, dass wir auch im Ernstfall auf euch zählen können!

 

Hier ein paar Bilder:

Links: MzKW, Mehrzweckkraftwagen der B2b (2. Bergungsgruppe Typ b schwere Bergung)

Rechts: GKW 1 Gerätekraftwagen der B1 (1. Bergungsgruppe)

Weiterlesen: THW Tönning zu Besuch bei der FF Seeth

Nachruf!

Am 05.05.2015 verstarb unser Ehrenmitglied

Ernst Franzen

Der Verstorbene war von 1950 bis zu seinem Übertritt in die Ehrenabteilung aktives Mitglied unserer Freiwilligen Feuerwehr Seeth. Ernst hat sich während seiner Dienstzeit stets zum Schutz und Wohle der Allgemeinheit eingesetzt.

Wir werden dem Verstorbenen ein ehrendes Andenken bewahren.

Die Kameradinnen und Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Seeth

Dennis Andresen, Gemeindewehrführer

 

Antreten der Wehr.

13.00 Dorfgemeinschaftshaus

 

Nachruf!

Am 27.03.2015 verstarb unser Ehrenmitglied

Ehlert Otzen

Der Verstorbene war von 1973 bis zu seinem Übertritt in die Ehrenabteilung aktives Mitglied unserer Freiwilligen Feuerwehr Seeth. Ehlert hat sich während seiner Dienstzeit stets zum Schutz und Wohle der Allgemeinheit eingesetzt.

Wir werden dem Verstorbenen ein ehrendes Andenken bewahren.

Die Kameradinnen und Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Seeth

Dennis Andresen, Gemeindewehrführer

Husumer Nachrichten vom 26.03.2015

Anmerkung: Auf dem Bild ist natürlich unser Gerätewart Michael Hansen zu sehen, der von Dennis feierlich den Schlüssel überreicht bekommt.

 

Hier klicken für den Artikel als PDF.

 

 

Zum 21.03.2015 wurden wir Feuerwehrfrauen und Feuerwehrmänner ins DGH eingeladen.

Weiterlesen: Fahrzeugübergabe

 

Feuerwehrball 2015

Am 31.01.2015 feierten wir unseren traditionellen Feuerwehrball im „Hotel zur Treene“ in Schwabstedt. Leider war, bedingt durch Terminüberschneidungen, der Saal nicht ganz so gefüllt wie in den Vorjahren. Trotzdem herrschte aber eine fröhliche und ausgelassene Stimmung.

Zum Beginn des Festballes unterhielt uns der Feuerwehrmusikzug Viöl und half die Zeit bis zur Begrüßung durch WeFü Dennis Andresen zu überbrücken. Nachdem Dennis alle Anwesenden und die Gäste, Bgm. Pedi Dirks, AWeFü Tim Petersen, die Wehrführer oder deren Stellvertreter aus Drage – Ulf Thiele, aus Süderstapel – Björn Baumann, und aus Schwabstedt – Klaus-Uwe Graumann sowie Andreas Todt von der Polizeistation Friedrichstadt begrüßt hatte wurde gemeinsam köstlich gespeist.

Der Festausschuss hatte den gesamten Abend fest im Griff und war sehr gut vorbereitet. Vielen Dank lieber Festausschuss.

Dennis durfte als besonderen Höhepunkt des Festball`s unser Ehrenmitglied Max Pramschüfer für 60 Jahre Mitgliedschaft ehren. Was für eine tolle Leistung. Vielen Dank Max.

Auf 30 Jahre aktiven Dienst kann sein Sohn Holger Pramschüfer zurückblicken. Holger, unser langjähriger Gruppenführer, setzt also nahtlos die Tradition „Feuerwehr“ im Hause Pramschüfer fort.

Durch den AWeFü und stv GWeFü Tim Petersen wurde unser Gemeindewehrführer Dennis Andresen für 20 Jahre aktiven Dienst in der Jugendfeuerwehr und in der Feuerwehr geehrt. Dennis vielen Dank für deinen Einsatz.

Befördert wurden nach Absolvierung der erforderlichen Lehrgänge – Gerätewart Michael Hansen zum Hauptfeuerwehrmann mit 3 * und die Kameraden, Niels Korinth, Dirk Ingwersen und Ove Jürgens zum Feuerwehrmann.

Nach den Festreden und Grüßen des Bürgermeisters und der Gäste unterhielten uns „Bauer Heinrich“ sowie unsere Kameradin/Kamerad Holger und Andrea. Sie erinnerten an einige „prägende“ Ereignisse aus der Wehr. Nachdem der Festausschuss eine umfangreiche Tombola

organisierte unterhielt uns unser Stamm discjockey   Tim Petersen bis in den frühen Morgen.

Vielen Dank allen Teilnehmern und Organisatoren und dem Team „Hotel zur Treene“

Einen besonderen Dank der F.F. Schwabstedt, die uns zum und nach dem Festball sicher nach Hause geleitete. Vielen Dank.

Ernst-W. Schulz

 

 

 

 

 

 

 

 

Am Freitag, den 02.Januar 2015, hielt die Freiwillige Feuerwehr Seeth ihre 129 Jahreshauptversammlung ab. Zum Beginn wurde sich erst einmal kräftig gestärkt. Nach dem kräftigen Imbiss und der „süßen“ Nachspeise konnte somit schnell und umfangreich in die 17 Tagesordnungspunkte eingestiegen werden. Nach der Begrüßung und der Feststellung der Beschlussfähigkeit, verlas unser Schriftwart Marco Hein das Protokoll aus dem Jahr 2013.

In seinem Jahresbericht 2014 führte WeFü Dennis Andresen viele Daten und Fakten an. Zurzeit gehören 31 aktive Kameradinnen/Kameraden, 4 Kameraden der Reserveabteilung , 16 Kameraden der Ehrenabteilung, 12 Kameradinnen/Kameraden der Jugendfeuerwehr sowie 73 fördernde Mitglieder der Wehr an.

Dennis zeigte uns auch wo Handlungsbedarf im Jahr 2015 besteht. So ist unser MZF bereits 34 Jahre alt und ein Bedarf an neuer Ausrüstung für die Atemschutzgeräteträger ist dringend erforderlich. Hier sind Ausrüstungsgegenstände zum Teil 17 Jahre alt und sind nicht mehr im „Ernsteinsatz“ zulässig.

Erfreulich aus Sicht der Wehr war die Beschaffung einer einsatzwichtigen Wärmebildkamera.

Hier dankte Dennis der AG-Beschaffung für ihren Einsatz, den Spendern für ihre „großzügige“ Unterstützung und den Firmen, Unternehmen und Institutionen für ihre Bereitschaft durch ihre Spende dieses wichtige, lebensrettende Gerät anzuschaffen. Bereits kurz nach Übernahme wurde unsere Wärmebildkamera im Einsatz benötigt und erwies uns eine hilfreiche Unterstützung.

In seiner Rückschau berichtete Dennis von 14 Einsätzen im Jahr 2014. Das Specktrum umfasste

technische Hilfeleistung, Fehlalarme und nachbarschaftl. Löschhilfe der verschiedensten Stufen.

Insgesamt wurden 112 Termine durch die Freiwillige Feuerwehr wahrgenommen.

Die Absolvierung der Leistungsbewertung "Roter Hahn"  Stufe 2 erforderte einiges an Mehrarbeit,-/leistung und führte zu einem stolzen Ergebnis.

In seinem Jahresbericht der Jugendfeuerwehr berichtete Jugendwart Rudi Albert von 140 Dienststunden. 3 Mädchen und 8 Jungs gehören zur Zeit der Jugendwehr an.

Rudi berichtet von den Aktivitäten der Jugendlichen. Er hob die gemeinsamen Übungen der Jugendfeuerwehren aus dem südl. Kreisgebiet in Drage hervor. Hier hatte Anna-Lena St. Johannis alles bestens vorbereitet. Bei dem traditionellen Seifenkistenrennen in Meldorf belegte Tjorven Majewski den 1 Platz. Ebenfalls wurde durch Mitglieder der Wehr die Flamme 1 bzw. 3 abgelegt.

Die Jugendwehr war auch am Westküstenmarsch vertreten und Mitglieder besuchten den „Hansa-Park“. Zum Abschluss seines Berichtes dankte Rudi seinem Vertreter Olaf Götze sowie allen Spendern und Unterstützern der Jugendwehr.

Unter Tagesordnungspunkt 5, berichtete Kassenwart Gerhard Mommens von einer guten Kassenlage.

Hans-Otto Tappe als Kassenprüfer bat um Entlastung des Vorstandes, was auch einstimmig, mit Stimmenthaltung der Vorstandsmitglieder angenommen wurde.

Da Hans-Otto Tapppe als Kassenprüfer ausschied wurde Torben Dierks zum neuen Kassenprüfer gewählt.

In seinem Bericht als Sicherheitsbeauftragter verkündete Hans-Otto Tappe, das nur ein kleiner Unfall im Berichtszeitraum zu verzeichnen sei. Er kündigte an, dass im Februar uns die Kameraden der Notfallseelsorge besuchen werden.

Im Bericht der Arbeitsgemeinschaft Beschaffung dankte Ernst-W. Schulz noch einmal für die gute Zusammenarbeit mit den Intuitionen und hier besonders der Amtsverwaltung – Finanzen. Er dankte allen Spendern und Unterstützern für dieses großartige Ergebnis.

Unter Tagesordnungspunkt 08 konnte uns Dennis mitteilen und vorstellen, das Dirk Ingwersen und Lutz Nachmacher aktiv der Wehr beigetreten seien. Lutz wurde auf die Satzung durch Dennis vereidigt.

Der Höhepunkt des Abends war jedoch die Auszeichnung für unser Ehrenmitglied Willi Rathmann.

Willi gehört seit 60 Jahren der Wehr an und nimmt immer noch aktiv an den Veranstaltungen der Wehr teil. Wir haben Willi viel zu Danken und es gilt unser aller tiefster Respekt vor dieser stolzen Leistung. Vielen Dank Willi.

Nachdem Dennis Willi Rathmann für 60 Jahre Dienst ausgezeichnet hatte durfte er Kameradin Brigitte Kindt in die Ehrenabteilung entlassen. Brigitte hat jahrelang als Betreuerin in der Jugendfeuerwehr wertvolle Feuerwehrarbeit geleistet. Als Dank für dieses Engagement wurde ihr durch die Landesjugendfeuerwehr die „Floriansmedaille verliehen. Dennis dankte Brigitte ausdrücklich denn auch er sei schon durch ihre Hände und Obhut in der Jugendfeuerwehr gegangen.

Unter Tagesordnungspunkt 10 standen Vorstandswahlen an. Als Schriftwart wurde einstimmig, bei einer Enthaltung, Marco Hein in seinem Amt bestätigt. Da in absehbarer Zukunft ein Ersatzfahrzeug für unser MZF eintreffen wird, wurde vom Vorstand die Gliederung der Wehr angepasst. So wird es neben dem Gruppenführer 1 – TSF-W auch einen GrpFhr 2 – TSF mit Vertretung geben.

Zum Gruppenführer 2 wurde Marco Hein gewählt. Sein Vertreter wird Holger Pramschüfer.

In seiner Funktion Atemschutzgerätewart wurde Björn Schulz, bei einer Enthaltung, einstimmig bestätigt.

Udo Obst als Funkwart stellte Funktion zur Verfügung. Udo ist zurzeit stark in andere Projekte der Gemeinde involviert und bat um Entlastung.

Torben Dirks und Ove Jürgens werden die Funktion in „Personalunion“ wahrnehmen sie wurden beide einstimmig bei 2 Enthaltungen in ihre Ämter gewählt.

Zum Feuerwehrmann des Jahres wurde Kamerad Ove Jürgens vom Vorstand gewählt. Dennis überreichte ihn als Dank für seinen Einsatz und Bereitschaft eine kleine Skulptur.

Zum Ende der Versammlung gab Dennis noch einige Termine bekannt. Für 2015 ist keine weitere Leistungsbewertung vorgesehen. Schwerpunkt wird die Übernahme des neuen Fahrzeuges sein.

Wenn alles klappt handelt es sich um ein Vorführfahrzeug vom Typ TSF.

Der Feuerwehrball 2015 findet im „Hotel zur Treene“ am 31.01.2015 statt. Ein Fahrdienst steht ab DGH zur Verfügung.

Zum Schluss dankte Dennis noch unserem fördernden Mitglied Hans-Peter Haase für seinen Einsatz im Festausschuss. Vielen Dank Hans-Peter.

Bürgermeister Pedi Dirks dankte in seinen Grußworten der Feuerwehr für ihr Engagement. Ihr seid immer da, wenn Ihr gebraucht oder gerufen werdet. 365 Tage-24 Stunden am Tag. Danke

Er verwies noch auf die Problematik bei der Beschaffung des Fahrzeuges, ist jedoch voller Zuversicht

über den weiteren Verlauf. Als Dank überbrachte er wieder das obligatorische Präsent.

Zum Schluss der Versammlung ergriff Amtswehrführer Tim Petersen, gleichzeitig stv. GWeFü, das Wort. Tim dankte Dennis für die gute Zusammenarbeit, dem Vorstand, den Kameradinnen/Kameraden, den Ehrenmitgliedern und fördernden Mitgliedern für die Unterstützung.

Es macht Spaß.

Er überbrachte die Grüße des Amtes und lies zum Schluss die Wehr Hochleben.

Ernst-W. Schulz, OLm

Presse u. Öffentlichkeit

Weihnachtsfeier 2014

Zu ihrer jährlichen Weihnachtsfeier, trafen sich die fördernden und aktiven Mitglieder der Wehr am „Nikolaustag“ im Dorfgemeinschaftshaus. Der Festausschuss hatte den Saal schön geschmückt.

Nach einer reichlichen Stärkung, las Dennis uns noch eine Weihnachtsgeschichte vor.

„Was wäre, wenn die Weihnachtsgeschichte 2014 stattgefunden hätte“ ? . Eine lustige aber auch durchaus nachdenkliche Geschichte hatte da Dennis ausgesucht. Danach wurde noch etwas gemeinsam gespielt. Jeder Teilnehmer wurde bedacht und keiner ging mit leeren Händen nach Hause. Vielen Dank liebe Organisatoren.

Auf diesen Weg wünscht die Feuerwehr allen Mitgliedern „Frohe Weihnachten“ und ein gesundes, friedliches Neues Jahr.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kreisjugendwart Björn Husky, HLm Rudi Albert, Kreiswehrführer Christian Albert

 

Hauptlöschmeister Rudolf „Rudi“ Albert mit der

„Leistungsspange der Schleswig-Holsteinischen Jugendfeuerwehren in Silber“ ausgezeichnet.

Im Rahmen der Absolvierung der Leistungsspange „Roter Hahn 2“wurde im Beisein der gesamten Wehr sowie vielen Teilnehmern aus der Dorfbevölkerung unser Jugendwart Hauptlöschmeister Rudi Albert durch den Kreisjugendfeuerwehrwart Björn Hufsky mit der Leistungsspange in Silber der Jugendfeuerwehren des Landes Schleswig-Holstein ausgezeichnet.

Die Auszeichnung in diesem würdigen Rahmen hat sich Rudi mehr als verdient.

Im Jahr 1994 erfolgte auf Wunsch einiger Jugendlicher die Gründung einer Jugendgruppe der Feuerwehr. Bereits 1994 also vor 20 Jahren, war Rudi als Betreuer der Jugendgruppe wöchentlich zu den Schulungsabenden bei der Jugendfeuerwehr Friedrichstadt mit seinen jugendlichen Kameradinnen und Kameraden anwesend. Dass 25 jährige Jubiläum der JF Friedrichstadt wurde durch unsere Jugendgruppe und durch die Betreuer kräftigt unterstützt. Nachdem uns die JF Friedrichstadt dankeswerterweise das Laufen gelernt hat, wuchs in der Jugendgruppe der Wunsch nach einer Eigenständigkeit. Am 20.09.1998, einen Tag nach Absolvierung des „Silber Beils“, wurde die Jugendfeuerwehr Seeth gegründet. Seit ihrem Bestehen unterstützen uns auch Jugendliche aus Drage. Für beide Wehren bildet Rudi unseren Nachwuchs aus. Gerade in der heutigen Zeit ist dieser gut ausgebildete Nachwuchs unverzichtbar. Neben dem wöchentlichen Dienst wird auch viel zur Kameradschaft innerhalb der Jugenwehren beigetragen. Rudi Albert ist bei den Nordfriesischen und besonders bei den Jugendwehren im Raum Eiderstedt eine feste Intuition. Dieser Ruf, kommt sicherlich nicht von ungefähr, bedeutet sie doch manch Stunde auf Versammlungen, Schulungen und Übungen bzw. Leistungsbewertungen. Mit seinen jugendlichen Kameradinnen und Kameraden unternehmen Rudi und seine weiteren Betreuer viele Aktivitäten. Regelmäßig werden Kreiszeltlager. Internationale Jugendfeuerwehrzeltlager, der Hansa-Park oder Schwimmen, Seifenkistenrennen und andere Aktivitäten durchgeführt. Als Beispiel für gute und wichtige Jugendarbeit nannte Kreiswehrführer Christian Albertsen zum Beispiel, das die Gründungsmitglieder Dennis Andresen, heutiger Gemeindewehrführer und Björn Schulz heutiger Gruppenführer der Wehr aus der Jugendfeuerwehr hervorgegangen seien.

Rudi leistet mit seinen weiteren Helfern und Betreuern 20 Jahre wöchentlich unentgeltlich wichtige Jugendarbeit.

Dafür unseren ganz besonderen Dank .

Die Feuerwehr Seeth und die Jugendfeuerwehr Seeth beglückwünschen unseren Jugendwart Rudi Albert zu dieser schönen Auszeichnung.

PS* Wir freuen uns über jeden Jugendlichen zwischen 10 und 18 Jahren, der Lust und Interessen hat sich einmal die Arbeit und das Leben in der Jugendfeuerwehr anzusehen.

Wir treffen uns immer mittwochs, 18.00 – 20.00 Uhr im/am Dorfgemeinschaftshaus Seeth.

Ernst-Wilhelm Schulz, OBm

Presse und Öffentlichkeit

F.F. Seeth

 

Roter Hahn - Stufe 2

Am 28.08.2014 absolvierte unsere Feuerwehr die Leistungsbewertung „Roter Hahn“ Stufe 2.

In den Vormonaten wurde viel für die Leistungsbewertung geübt. So wurden zum Beispiel neben den fest terminierten Ausbildungsterminen auch an verschiedenen anderen Objekten in der Gemeinde geübt.

So absolvierten zum Beispiel 16 Kameradinnen und Kameraden einen „Erste-Hilfe“ Lehrgang unter Leitung des Leitenden Notarztes des Kreises Herrn Dr. Wentzel. Allen Teilnehmern brachte diese praxisnahe Ausbildung viel Spaß. Auch wurden das Gerätehaus und das DGH in vielen freiwilligen Stunden auf Vordermann gebracht.

Am Tag der Leistungsbewertung waren fast alle aktiven Mitglieder der Wehr angetreten.

Unterstützt wurden sie durch die Ehrenabteilung und den Mitgliedern der Jugendfeuerwehr.

Was den aktiven Kameradinnen/Kameraden besonders freute, war die Tatsache, dass fast der gesamte Gemeinderat und viele Bürgerrinnen und Bürger diese Bewertung durch ihre Anwesenheit, unterstützten. Vielen Dank.

Um 19.00 meldete WeFü Dennis Andresen die angetretene Wehr bei der Prüfungskommission an.

Unter Leitung des Kreiswehrführers Christian Albertsen und des Kreisfeuerwehr-Geschäftsführer

Jan Eric Jessen sowie den weiteren Prüfungskommissionsmitgliedern Holger Makoben (Schwesing), Klaus Peter Nissen (Lindholm) und Uwe Kneesch (Oster-Ohrstedt).

Nach einer Überprüfung des Dienstanzuges und dem Gesamteindruck wurden die Gerätschaften, die Einsatzkleidung sowie die Fahrzeuge inspiziert. Hier gab es nichts oder nur sehr, sehr wenig zu beanstanden. Zwischenzeitlich wurden einige Kameraden in der Handhabung von Knoten und Stichen überprüft. Der stv. Sicherheitsbeauftragte der Wehr – in Vertretung v. Hans-Otto Tappe –Ernst-Wilhelm Schulz hielt eine Sicherheitsunterweisung vor der Einsatzabteilung ab.

Anschließend rüsteten sich die 32 aktiven Kameradinnen/Kameraden in ihre Einsatzkleidung aus und erwarteten über Funk den Einsatzort und das Einsatzszenario. Als Brandobjekt hatte sich die Prüfungskommission den örtlichen Bauhof ausgesucht. Das Szenario wurde mit einer vermissten Person bekräftigt. Unverzüglich nach Eingang des Alarms lief die eingespielte und geplante Alamierungs,- und Ausrückeordnung ab. Sämtliche Einsatzkräfte wurden nach ihren Aufgabenbereichen eingesetzt. Schwerpunkt des Einsatzes war die Menschenrettung und dabei die Brandbekämpfung (Öl und Fette) sowie die Sicherung des Einsatzortes. Bereits nach kurzer Zeit konnte die Einsatzleitung die Meldung entgegennehmen „Person gefunden, ärztliche Versorgung vor Ort, Feuer aus“. Nachdem die Einsatzleitung und die aktiven Kameradinnen und Kameraden die Einsatzbereitschaft wiederhergestellt hatten, wurde sich wieder in ihre Dienstkleidung umgezogen. Danach wurde zum Abschlußappell angetreten. Hier übermittelte letztmalig nach 27 Jahren Holger Makoben uns das Ergebnis der Leistungsbewertung. Er ging auf alle prüfungsrelevanten Punkte ein und bewertete sie. Den zweiten Stern überreichte uns Kreiswehrführer Christian Albertsen .

Dennis nahm ihn unter großen Applaus entgegen.

Grußworte des Amtes überbrachte der stv Amtswehrführer Hans-Detlef Norden .

Aus Anlass der Leistungsbewertung und damit vor der gesamten Wehr und großen Teilen der Dorfbevölkerung wurde unserem Jugendwart „Rudi“ Albert“ durch den anwesenden Kreisjugendfeuerwehrwart Björn Hufsky die „Leistungsspange der Schleswig-Holsteinischen Jugendfeuerwehren in Silber“ verliehen. (Extrabericht folgt)

In seinen Grußworten dankte Bürgermeister Peter Dirks für den Einsatz der Wehr, für die vielen Aktivitäten und für die gute Jugendarbeit. Er wünschte uns, das wir nie dieses Wissen und Können abrufen müssten aber wenn, dann ist er und die Gemeinde sich sicher, die Feuerwehr ist für die Gemeinde und für ihre Bürgerinnen und Bürger unersetzbar.

Er und die Gemeinde luden zu einem kräftigen Imbiss ein. So saßen wir alle noch einige schöne Stunden im Dorfgemeinschaftshaus beisammen und liesen den Abend gemütlich und gestärkt ausklingen.

Vielen Dank liebe Gemeinde für eure finanzielle Unterstützung.

Vielen Dank lieber WeFü Dennis Andresen und lieber stv WeFü Tim Petersen für euren Einsatz.

Ernst-Wilhelm Schulz, OBm

Presse und Öffentlichkeit

F.F. Seeth

 

 

 

 

 

 

   

 

 

 

 

 

Unsere Kameradin Katharina Schäfer, geb. Schulz heiratet ihren Daniel.

Am 09.08.2014 traten Katharina und Daniel vor dem Traualtar in der Kirche zu Süderstapel.           Da viele aktive Kameraden an der Hochzeitsfeier teilnahmen, entschlossen wir uns Sie mit einem Spalier vor dem Gerätehaus zu überraschen.

Die Kameradinnen und Kameraden der Feuerwehr und der Jugendfeuerwehr  wünschen Euch eine glückliche gemeinsame Zukunft.

 

Am 23.06.2014 wurden wir um 06.51 zur nachbarschaftlichen Löschhilfe nach Friedrichstadt gerufen. Dort unterstützen wir die Kameradinnen und Kameraden tatkräftig. 5 Seether Atemschutzgeräteträger konnten wir zur Unterstützung abstellen.

siehe: Einsatzbericht

 

 

 

Einige Eindrücke

Foto`s Tim Petersen

 

 

 

Auch wir haben an der Cold Water Challenge 2014 teilgenommen -> Danke an die FF Schwabstedt für die Nominierung.

 

 

 

Die Aktion war völlig ungefährlich hat neben viel Spaß natürlich auch einem Übungszweck erfüllt: Aufbau Wasserversorgung, Benutzung Wasserwerfer und Hydroschild. "Fit For Fire" kam auch nicht zu kurz.

 

Wir Nominieren die FF Friedrichstadt, Drage und Süderstapel. Ihr habt 48 Stunden... sonst Grillen bei euch ;-)

Bericht aus "Husumer Nachrichten vom 14.05.2014":

 

Weitere Bilder:

 

 

 

 

 

Am 01. Mai organisierte die Feuerwehr für ihre Mitglieder das traditionelle Maifrühstück.

Wehrführer Dennis Andresen konnte einen vollen Saal im Dorfgemeinschaftshaus begrüßen.

Er dankte allen Helfern, die für das Gelingen des Frühstücks beigetragen haben. Auf dem reichhaltigem Büffet fehlte nichts. Für jeden Frühstücksgeschmack war etwas dabei. Im Anschluss saßen noch alle Teilnehmer gemütlich zusammen und liesen den 1 Maimorgen gemeinsam ausklingen. Vielen Dank liebe Organisatoren.

Ernst-Wilh. Schulz, OLm

 

Husumer Nachrichten - 09.04.2014

Realitätsnaher Einsatz beiderseits der Treene

Schwabstedt Eine Frage, die sich etliche Einwohner auch am Tage danach noch stellten, war: „Was war da los am Abend?“ Angesichts der zahlreichen Feuerwehr-Einsatzfahrzeuge, die beidseits der Treene in den beschaulichen Schwabstedter Ortsteil eilten. Von „heißem Abbruch“ wurde geredet, denn das Haus kurz vor dem Wald, das die Einsatzkräfte ansteuerten, steht derzeit leer. Der Rauch war bereits von der Durchgangsstraße gut zu sehen. Die ausgerollten Schläuche sprachen Bände. Für die 49 Einsatzkräfte indes war es eine große Übung, bei der das Zusammenspiel über die Treene hinweg geübt werden sollte. „Früher sind wir zu Übungen bis nach St. Peter-Ording gefahren – aber niemals über die Treene hinweg nach Schwabstedt“, kann sich Amtswehrführer Tim Petersen aus Seeth, der als Beobachter teilnahm, noch gut erinnern. Doch das hat sich geändert. Die beteiligten Wehrführer zeigten sich hoch zufrieden mit dem Ablauf. Kompetenz- oder Verständigungsschwierigkeiten gab es laut Seeths Wehrführer Dennis Andresen nicht: „Nein, nein – es klappt alles wunderbar. Das einzige, was uns unterscheidet, sind die Jacken. Unsere sind rot, die der übrigen Einsatzkräfte schwarz.“ In Hollbüllhuus bot sich folgendes Szenario: In dem leerstehenden großen Haus hatte es einen Kurzschluss gegeben. Daraufhin war ein Brand entstanden. Nachbarn, die den Notruf gewählt hatten, berichteten von zwei Personen, die sich noch im Gebäude befunden haben sollen. Atemschutzgeräte-Träger mussten sich zunächst gewaltsam Zutritt durch die stabile Haustür verschaffen, fanden die erste Person nach 20 Minuten im Erdgeschoss und die zweite nach 30 Minuten im Obergeschoss. Der Einsatz verlief laut Amtswehrführer realitätsnah. In diesem Falle war es mehr als knöcheltiefer Matsch und Modder, der den Einsatzkräften zu schaffen machte. Die Umgebung geriet durch das „Nass aus allen Rohren“ zu einem morastigen Feuchtbiotop. Schwabstedts Wehrführer Klaus-Uwe Graumann sprach von einer „wahren Schlammschlacht.“ Ausgearbeitet hatten diesen „realitätsnahen Einsatz“, bei dem zur Beleuchtung auch die Lichtmasten auf den Feuerwehrfahrzeugen ausgefahren werden mussten, die Schwabstedter Gruppenführer Helge Marxen und Volker Petersen. Der um 19.40 Uhr gestartete „Großeinsatz“ konnte nach einer Stunde erfolgreich beendet werden – mit einem gemeinsamen Essen im Schwabstedter Feuerwehrhaus und anschließender „Manöverkritik“.

Die Manöverkritik startete Schwabstedts Wehrführer Klaus-Uwe Graumann: „Die Zusammenarbeit hat sehr gut geklappt.“ Und noch eines freute den Wehrführer besonders: „In diesem Jahr haben wir in Schwabstedt neun neue Kameraden dazubekommen.“ Im Übrigen gab Graumann das Lob an die Einsatzleiter Helge Marxen und Volker Petersen weiter: „Übungen sind wichtig, um Einsätze professionell abarbeiten zu können. Und an den Einsatzorten finden wir nun mal nicht ebene Parkettfußböden und sterile Gegebenheiten vor. Insofern war das alles sehr realitätsnah.“ Hem

Bericht: Helmuth Möller

Bilder Dennis Andresen

Wir waren mit 20 Kameraden an der Übung beteiligt. Aufgabe der Wehr war die Wasserversorgung über eine lange Wegstrecke und der Einsatz von Atemschutzgeräteträgern, die gemeinsam zu Trupps zusammengestellt wurden.

Bei dieser realitätsnahen Übung, kam auch erstmals unsere „NEUE Wärmebildkamera“ zum Einsatz. Sie erwies sich als überaus wichtiges, taktisches und im „Ernstfall“ nicht wegzudenkendes Einsatzhilfsmittel.

Nachdem gemeinsamen Essen und der Manöverkritik rückten wir um 23.30 Uhr wieder ins Gerätehaus ein.

Vielen Dank liebe Schwabstedter Kameraden für die Einladung und Bewirtung.

Dennis Andresen

Gemeindewehrführer

 

Am 30.03.2014 wurde zum 128 jährigem Jubiläum der Wehr unser traditionelles Angrillen begangen.

Die Wehrführung samt Vorstand und Festausschuss hatten sich viel Mühe gemacht und die Halle schön geschmückt. Viele Leckereinen boten die Grillmeister an und an Getränken blieb für die Gäste kein Wunsch offen. Zur Kaffetafel hatten die Partnerinnen oder Kameraden/Kameradinnen leckeren Kuchen gebacken. Über 10 Torten wurden am Büffet dargeboten.

Höhepunkt des Tages war jedoch die Überreichung der gesponserten Wärmebildkamera durch OLm Holger Pramschüfer von der AG Beschaffung. Die AG Beschaffung mit ihren Mitgliedern, Friedrich Wobig, Holger Pramschüfer, Lars Nissen und Ernst-Wilhelm Schulz hatten sich zum Ziel gesetzt für die

Wehr durch Spenden eine Wärmebildkamera zu beschaffen. Innerhalb eines Jahres gelang es uns die Summe aufzubringen.

Wir danken allen Spendern, unabhängig vom Umfang der Spende, für ihr Engagement.

Mit der Wärmebildkamera wird uns im Einsatz ein wichtiges Arbeitsgerät zur Verfügung gestellt.

Es dient unser aller und eurer Sicherheit.

Vielen Dank   ALLEN    Spendern.

Im Anschluss konnte sich jeder Besucher noch die Kamera ansehen und begutachten, welche technischen Möglichkeiten sie bietet. So wurde noch etwas bei Kaffee und Kuchen gemeinsam zusammengesessen. Damit die Muttis und Papis auch etwas Zeit hatten, war für die „kleinen“ eine Hüpfburg bereitgestellt, die auch reichlich genutzt wurde.

Näheres folgt.

Vielen Dank allen Helfern.

Ernst-W. Schulz

OLm

 

 

 

 

Am 25.01.2014 feierten wir unseren jährlichen traditionellen Feuerwehrball im „Hotel zur Treene“ in Schwabstedt.

Wehrführer Dennis Andresen konnte sich über einen vollen Saal freuen.

Er begrüßte seinen Stellvertreter und gleichzeitig Amtswehrführer Tim Petersen, die Wehrführer aus Schwabstedt - U. Graumann, Drage - H. Treichel und Koldenbüttel - V. Schlottfeld  mit ihren Frauen.Die Bundeswehr, die Polizei und einige Ehrenmitglieder waren ebenfalls  mit ihren Partnerinnen vertreten.

Nach einer musikalischen Einlage wurde sich erst einmal kräftig gestärkt.

In seinem Jahresrückblick ging WeFü Andresen auf das zurückliegende Jahr ein und bedankte sich bei allen Aktiven und fördernden Kameradinnen und Kameraden, den Funktionären sowie nachbarschaftl. Wehren, Vereinen und Verbänden für die gute Zusammenarbeit. Ein besonderer Dank galt der Gemeinde für die aktive und finanzielle Unterstützung.

Grußworte an uns richteten GWeFü Holger Treichel aus Drage, die Polizeistation aus Friedrichstadt in Vertretung von PHM Andreas Todt, der Vertreter des Lazarettregiments 11 Herr Hptm Wolfgang Helmecke und der Bürgermeister der Gemeinde Pedi Dirks. Der selbst der Wehr seit über 40 Jahren aktiv angehöhrt. Alle Redner dankten uns für unseren Einsatz, besonders die Sturmserie im Herbst verlangte einigen Kameraden viel Zeit und Kraft ab. Zur Feuerwehrfrau des Jahres wurde Kameradin Andrea Timm-Meves und zum Feuerwehrmann des Jahres Kamerad Michael Hansen ausgezeichnet. Ove Jürgens wurde durch Dennis zum Feuerwehrmann befördert. Ebenfalls wurde unser langjähriger Gerätewart Rudi Albert mit einem Bild „seiner Fahrzeuge“ bedacht. Rudi übte die Funktion Gerätewart seit 1989 aus und übergab auf der zurückliegenden Jahreshauptversammlung diese wichtige Funktion in jüngere Hände. Alle Anwesenden dankten ihm für seinen Einsatz. Aber damit war noch nicht Schluss. Rudi wurde im Namen des Kreiswehrführers durch den Amtswehrführer Tim Petersen zum Hauptlöschmeister befördert. Auf zwanzig Jahre Jugendfeuerwehr/Feuerwehr konnte OLm Björn Schulz zurück blicken. 40 Jahre Dienst haben ebenfalls die Ehrenmitglieder Kurt Pramschüfer und Hans-Jürgen Luckow absolviert. Beide beteiligen sich noch rege am Geschehen in der Wehr.

Mit dem Brandschutzehrenabzeichen in Gold wurde im Namen der Landes Schleswig-Holstein durch den Bürgermeister Peter-W. Dirks unser langjähriger Kassenwart Hauptfeuerwehrmann Gerhard Mommens ausgezeichnet. Nach den Gruß,- und Dankesworten unseres Bürgermeisters war dann der offizielle Rahmen beendet und wir konnten das Tanzbein schwingen. Dieses taten wir kräftig bis in den frühen Morgen. Unterbrochen wurden wir durch eine Einlage die von Kameradinnen/Kameraden und den Partnerinnen des Vorstandes/Wehrführung dargeboten wurden.

Vielen Dank für diese schöne Unterhaltung.    

Ernst-W. Schulz

OLm

 

 

 

 

 

 

 

Hurra!


Der Storch machte seine Runde,
und brachte Lara mit schmunzelndem Munde,
er flog vorbei in voller Pracht,
und hat Katharina und Daniel glücklich gemacht.

Mit unserer Feuerwehrkameradin freuen sich alle Kameradinnen und Kameraden sowie die Jugendfeuerwehr zur Geburt der kleinen Lara.

 


Alles Gute, alles liebe Euch dreien wünschen die Kameradinnen/Kameraden der Feuerwehr.

 

 


Am 03.01.2014 um 19.00 eröffnete WeFü OBm Dennis Andresen die Jahreshauptversammlung der Wehr. Vor Beginn der Versammlung wurde sich mit einer leckeren Suppe gestärkt. Die umfangreiche Tagesordnung wurde zügig abgearbeitet. Etwas umfangreicher waren jedoch die Tagesordnungspunkte 02 -04. Hier legten Marco als Schriftwart sowie Dennis und Rudi ihre Tätigkeitsberichte als WeFü bzw. Jugendwart ab. 183 Termine wurden durch die Wehr wahrgenommen. Dennis berichtete von 14 Einsätzen, darunter leider 4 Fehlalarme. Die Orkane Christian und Xaver beschäftigten die Wehr im Herbst. Neben den Dienst und Übungsabenden absolvierte die Wehr die Leistungsbewertung „Roter Hahn“. Nach einiger Vorbereitung wurde diese Übung ebenfalls im Herbst erfolgreich abgeschlossen.

31 aktive Kameradinnen und Kameraden leisten momentan ihren Dienst in der Wehr. Verstärkt werden sie durch 7 Mitglieder der Reserveabteilung. 16 Kameraden gehören der Ehrenabteilung an. Der Jugendwehr umfasst 11 Kameradinnen und Kameraden. 76 fördernde Mitglieder unterstützen die Wehr. In seinem Bericht ging Dennis noch auf unser 33 Jahre altes MZF ein und gab einen Ausblick in die Zukunft. Er Dankte dem anwesendem Bürgermeister, der Gemeinde, den Vereinen und Verbänden für die Unterstützung und für die gute Zusammenarbeit. 148 Dienststunden leistete die Jugendwehr. Jugendwart Rudi Albert berichtete unter anderem von Begleitungen bei Laternenumzügen in Seeth und Drage, Sommerfest der FF-Drage, Ausflug in den Hansa-Park nach Scharbeutz, Seifenkistenrennen in Meldorf, 50 Jahre JF Hörnum, Darsteller bei der Großübung der FF-Drage im und am Dahrenhof, Teilnahme am Westküstenmarsch, Übungen auf Eiderstedt sowie Dienst und Übungsabende in der Jugendfeuerwehr.

Zu neuen Kassenprüfern wurden Michael Hansen und Ove Jürgens gewählt.

Rudi Albert stellte sein Amt als Gerätewart nach 25 Jahren zur Verfügung. Dennis dankte Rudi für die vorbildliche Arbeit und wird es an anderer Stelle noch würdigen. Einstimmig fiel die geheime Wahl des neuen Gerätewartes auf Michael Hansen.

Im Namen der AG-Beschaffung berichtete OLm Holger Pramschüfer aus der Arbeitsgruppe. Er dankte allen Spendern und war von der Unterstützung mehr als positiv überrascht.

Als neues aktives Mitglied in der Wehr wurde Nils Korinth aus der F.F. Pahlen aufgenommen.

Verpflichtet wurden die Kameraden Thorsten Heuer, Ove Jürgens und Nils Korinth .

Zum Feuerwehrmann/frau des Jahres 2013 wurden Andrea Timm-Meves und Michael Hansen gewählt. Beide zeigten überdurchschnittliche Leistungen und Einsatzbereitschaft.

In seinen Grußworten dankte Bgm Peti Dirks der Wehr für ihre erbrachten Leistungen. Pedi überbrachte als Dank der Gemeinde etwas zur Stärkung der Wehr.

Amtswehrführer EHBM Tim Petersen sprach in seinen Grußworten die Leistungsbewertung an.

Er stellte es zur Diskussion „Wenn nicht jetzt, wann dann“.

Im Jahr 2014 wird sich die Wehr der Leistungsbewertung „Roter Hahn“ Stufe 2 stellen. Dieser Entschluss wurde einstimmig in der Versammlung beschlossen.

Unser Sicherheitsbeauftragter Hans-Otto Tappe hielt noch einen kleinen Rückblick und zeigte einige Punkte auf, die wir in Zukunft beachten sollten. Das wichtigste war jedoch, das kein Unfall im Einsatz oder Dienst zu verzeichnen war.

Dennis schloss die Versammlung um 22.00 Uhr.

Er wünschte uns noch einen schönen Abend und hoffte dass wir alle gesund und unversehrt immer von den Übungen und Einsätzen nach Hause zurück kehren mögen.

Ernst-W. Schulz, OLm

Presse u. Öffentlichkeit

Weiterlesen: Jahreshauptversammlung 2014

Weihnachtsfeier bei der Feuerwehr.

Am 07.12.2013 feierten die Kameradinnen und Kameraden mit ihren Ehrenmitgliedern und fördernden Mitgliedern eine Weihnachtsfeier. Dank des fleißigen Festausschusses war alles bestens vorbereitet. Nach einem Begrüßungsgetränk und besinnlichen, fröhlichen und anhaltenden Gesprächen begrüßte WeFü Dennis Andresen die anwesenden Gäste. Er blickte kurz aufs Jahr zurück und gab einen kurzen Ausblick ins neue Jahr. Die obligatorische Weihnachtsgeschichte fehlte natürlich auch dieses Jahr nicht. Nachdem sich jeder an einer üppigen Haxe gestärkt hatte, spielten wir noch etwas Lotto und liesen den Abend, der viel zu schnell zu Ende ging, ausklingen.

Vielen Dank liebe Organisatoren und Ausrichter.

Ernst-W. Schulz, OLm

 

„Xaver“ überstanden.

Am 05.12.2013 wurden wir um 13.15 Uhr per Meldeempfänger ins Gerätehaus gerufen.

Herstellen der Einsatzbereitschaft. Zu unseren Aufgaben gehörte es auch, den Brandschutz für die Drager Kameraden mit zu übernehmen, da sich das Drager Fahrzeug als Funkbrückenfahrzeug an deren Deichabschnitt befand.

Um 14.00 wurde in beiden Gemeinden Vollalarm über Sirene ausgelöst.

Nachdem wir am Nachmittag und am Abend, war eh Vorstandssitzung angesetzt, wie passend Xaver, einige kleine Einsätze abarbeiteten, wurden wir um 19.00 in „Rufbereitschaft“ entlassen.

Alle Gebäude in der Gemeinde waren zu diesem Zeitpunkt für Rettungsdienste erreichbar.

Die restl. Aufräumarbeiten verrichteten wir dann am 06.12.2013 mit eingeteilten Kameraden der Rufbereitschaft. Besonders war der Einsatz „Op de Geest“. Hier mussten wir ein umherfliegendes schlagendes Telefonkabel sichern. Eine Freigabe der Straße ohne Sicherung war nicht möglich. Die restlichen Sägearbeiten geschahen bei Tageslicht um die Unfallgefahr wesentlich auf ein Minimum zu beschränken. Dies dient der Sicherheit unserer Kameraden.

Genauso ist die „Alarmfahrt“ zu bewerten. „Alarmfahrten“ dienen auch unserer Sicherheit, denn ohne Kenntlichmachung von Sondersignalen auf Einsatzfahrten ist ein Versicherungsschutz nicht für uns Einsatzkräfte gewährleistet.

Zu Xaver. Keine personellen Schäden bei uns Einsatzkräften.

Materielle Schäden in der Gemeinde hielten sich gegenüber Orkan „Christian“ im Rahmen.

Wir wollen Dankbar und Zufrieden sein, das alles so glimpflich abgelaufen ist.

Foto`s und Video – EHBM Tim Petersen

 Text - OLm Ernst-W. Schulz

„Xaver“ überstanden.

Am 05.12.2013 wurden wir um 13.15 Uhr per Meldeempfänger ins Gerätehaus gerufen.

Herstellen der Einsatzbereitschaft. Zu unseren Aufgaben gehörte es auch, den Brandschutz für die Drager Kameraden mit zu übernehmen, da sich das Drager Fahrzeug als Funkbrückenfahrzeug an deren Deichabschnitt befand.

Um 14.00 wurde in beiden Gemeinden Vollalarm über Sirene ausgelöst.

Nachdem wir am Nachmittag und am Abend, war eh Vorstandssitzung angesetzt, wie passend Xaver, einige kleine Einsätze abarbeiteten, wurden wir um 19.00 in „Rufbereitschaft“ entlassen.

Alle Gebäude in der Gemeinde waren zu diesem Zeitpunkt für Rettungsdienste erreichbar.

Die restl. Aufräumarbeiten verrichteten wir dann am 06.12.2013 mit eingeteilten Kameraden der Rufbereitschaft. Besonders war der Einsatz „Op de Geest“. Hier mussten wir ein umherfliegendes schlagendes Telefonkabel gesichert werden. Eine Freigabe der Straße ohne Sicherung war nicht möglich. Die restlichen Sägearbeiten geschahen bei Tageslicht um die Unfallgefahr wesentlich auf ein Minimum zu beschränken. Dies dient der Sicherheit unserer Kameraden.

Genauso ist die „Alarmfahrt“ zu bewerten. „Alarmfahrten“ dienen auch unserer Sicherheit, denn ohne Kenntlichmachung von Sondersignalen auf Einsatzfahrten ist ein Versicherungsschutz nicht für uns Einsatzkräfte gewährleistet.

Zu Xaver. Keine personellen Schäden bei uns Einsatzkräften.

Materielle Schäden in der Gemeinde hielten sich gegenüber Orkan „Christian“ im Rahmen.

Wir wollen Dankbar und Zufrieden sein, das alles so glimpflich abgelaufen ist.

Foto`s und Video – EHBM Tim Petersen

Orkan „Xaver“: Feuerwehren raten zur Vorsorge

  

Die Regionalleitstelle Nord bittet darum, bei bloßen Sachschäden eine E-Mail zu schreiben an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. "Das E-Mail-Postfach wird im Sturmzeitraum ständig überwacht und eingehende Meldungen werden dann entsprechend in die Bearbeitung übernommen".

 

Bitte streut diese Info gern (sonst rufen Leute wegen eines umgeknickten Baums an und verhindern damit, dass ein Notarzt zum Herzinfarkt kommt!)

 

Telefon Gerätehaus:  7618

 

Landesfeuerwehrverband S-H teilt mit:

 

Orkantief „Xaver“ ist nach amtlichen Warnungen auf dem Weg nach Schleswig-Holstein und wird nur fünf Wochen nach Sturmtief „Christian“ erneut für Unwetter im Land sorgen. Die rund 1400 Freiwilligen Feuerwehr und vier Berufsfeuerwehren im Land sind vorbereitet auf „Xaver“, der nach ersten Schätzungen mit bis zu 200 km/h auf das Land treffen soll.

Dieses Unwetter wird das durchweg ehrenamtliche System der Feuerwehren erneut stark fordern. „Wir bitten daher alle Arbeitgeber um Verständnis, wenn ehrenamtliche Feuerwehrangehörige durch das erhöhte Einsatzaufkommen nicht ihrer regulären Tätigkeit nachgehen können“, appelliert Landesbrandmeister Detlef Radtke, Vorsitzender des Landesfeuerwehrverbandes Schleswig-Holstein.

Der Verband gibt zudem folgende Sicherheitstipps:

  • Sichern Sie Ihr Gebäude – achten Sie vor allem auf möglicherweise bereits vorhandene Beschädigungen des vorhergehenden Sturmes. Schwachstellen können lose Ziegel, Schornsteine oder Dachrinnen sein.
  • Stellen Sie Fahrzeuge vorausschauend und sicher ab. Bei älteren Gebäuden, Baustellen oder morschen Bäumen kann der Wind Teile lockern, die dann eventuell auf das Auto herabstürzen können.
  • Schützen Sie Keller und Niedergänge rechtzeitig vor eindringendem Wasser, wenn Überflutungsgefahr besteht.
  • Achten Sie darauf, dass Rückschlagventile im Keller funktionsfähig sind.
  • Entfernen Sie Laub aus Wassereinläufen wie Gullys oder Abflussrinnen.
  • Sichern Sie Balkone und Terrassen so, dass Möbel oder Pflanzen nicht umhergewirbelt werden können.

Für den Zeitraum während und nach dem Orkan geben die Feuerwehren folgende Tipps:

  • Verlassen Sie während des Unwetters das Haus möglichst nicht.
  • Meiden Sie Wälder und Alleen – nicht nur während, sondern auch nach dem Orkan. Instabile Bäume und herab fallende Äste gefährden Sie auch in den Stunden danach.
  • Wenn Sie Autofahrten nicht vermeiden können: Passen Sie ihre Fahrgeschwindigkeit an. Achten Sie auf unvorhergesehene Hindernisse wie umherfliegende Gegenstände oder abgebrochene Äste.  Beim Ein- und Aussteigen Fahrzeugtüre vorsichtig öffnen und den Griff fest in der Hand halten. Windböen können sonst die Türe aufreißen und erheblichen Schaden anrichten.
  • Seitenabstand beachten: Vor allem auf Landstraßen können selbst Schwerfahrzeuge wie Lkw oder Busse um mehr als einen Meter versetzen. Im schlimmsten Fall landet man plötzlich im Straßengraben oder gerät auf die Gegenfahrbahn.
  • Erhöhte Gefahr bei Brücken oder Tunnelausfahrten: Fahrbahnglätte, Dachlasten oder Aufbauten, die eine breite Angriffsfläche bieten, können auch dazu beitragen, dass das Fahrzeug vom Sturm verrissen wird.
  • Dachlasten und Anhänger sollten an stürmischen Tagen vermieden werden. Der Schwerpunkt sollte möglichst tief liegen, das Gewicht auf beide Fahrzeugachsen verteilt sein.
  • Wenn man von einer Sturmböe erfasst wird: Ruhe bewahren. Jede heftige Bewegung mit dem Lenkrad macht das Fahrzeug nur noch instabiler. Um das Auto wieder zurück auf die Spur zu bringen, nur gefühlvoll gegenlenken.
  • Allgemein gilt: Melden Sie Gefahrenstellen und Schäden, bei denen Sie Hilfe brauchen, unter der Notrufnummer 112. Bitte melden Sie Schäden, von denen keine akute Gefahr ausgeht, erst nach dem Ende des Unwetters.

Telefon Gerätehaus:  7618

 

Die Danksagung erfolgt sofort
an diesem öffentlichen Ort. Damit die ganze Welt erfährt,
wie viel uns eure Hilfe wert.
                                              

Die Feuerwehr Seeth hat eine Spendenaktion Wärmebildkamera gestartet und fantastischen Zuspruch aus der Bevölkerung und der heimischen Wirtschaft bekommen.

Einer der Spender ist die Schleswiger Volksbank eG.

Die V & R Bank spendeten 250 Euro an die Feuerwehr, um die geplante Maßnahme zu ermöglichen.

„Zum Glück gibt es die freiwilligen Feuerwehren. Vielen werde dies erst bewusst, wenn sie Hilfe in vielfältigen Notsituationen in Anspruch nehmen müssen.“ Dies sagte die Filialleiterin der V&R Bank – Norderstapel, Jessica Heuer. Bei der Spendenübergabe in der Filiale der V&R Bank in Norderstapel überreichte sie einen überdimensionierten Scheck. Der stv Wehrführer EHBM Tim Petersen und das Mitglied der AG Beschaffung OLm Holger Pramschüfer nahmen freudestrahlend den Scheck entgegen und dankten im Namen aller Kameradinnen und Kameraden für die großzügige Spende. Mit dieser Spende sind wir wieder einen Schritt weiter bei der Anschaffung und so wird das Ziel langsam sichtbar.

Vielen Dank

In diesem Dank ziehen wir selbstverständlich "ALLE" Spender, die uns bis jetzt so tatkräftig unterstützt haben, mit ein.

 

Am 28.10.2013 tobte auch der Orkan "Christian" über Seeth.

Über die Leitstelle Nord wurden wir bereits voralarmiert und das Gerätehaus wurde besetzt. Nach unserem "Ersten" Einsatz wurden wir zu weiteren Gefahrenlagen gerufen. Nachdem Funk, Handy und Festnetz ausgefallen waren, arbeiteten wir die Einsätze nach eigener Ermessenslage und Beurteilung ab.

Als das letzte Haus in der Gemeinde wieder erreichbar und die Dunkelheit schon fortgeschritten war, beendete unser WeFü aus Sicherheitsgründen den Einsatz. Die restliche Sägearbeit an den entwurzelten Bäumen auf Gemeindestrassen erfolgte dann am nächsten Tag. „Gott sei Dank“ wurde während des Einsatzes und hier besonders in den ersten Stunden des Orkanes, keiner von uns Einsatzkräften verletzt. Auch die Gemeinde Seeth ist verhältnismäßig, gegenüber Nachbargemeinden, glimpflich davon gekommen.

Ernst-W. Schulz, OLm

Foto - 1HBm T. Petersen

 

 

 Bild und Text "Husumer Nachrichten" vom 01.10.2013

 

 

 

 

Am 12.09.2013 legten wir vor einer hochkarätigen Prüfungskommission des Kreisfeuerwehrverbandes unsere Leistungsbewertung ab.

 

 

Weiterlesen: Absolvierung „Roter Hahn“ Stufe 1

Foto Tim Petersen

 

Schon früh am 01.09.2013 starteten unsere Teilnehmer zum Westküstenmarsch.

An alles war gedacht. Frühstück und die Marschverpflegung fanden in Tim`s „Bollerwagen“ platz.

Auch für die entsprechende Marschmusik ( welche Musikrichtung auch immer) war gesorgt.

Bei bestem Marschwetter startete unsere Gruppe. Rudi war zwischenzeitlich auch mit „seiner“ Jugendfeuerwehr gestartet.

11 Kameradinnen/Kameraden starteten und alle kamen unversehrt im Ziel an.

Nach Rückkehr wurde die Marschgruppe bereits von Ihren Partnern erwartet. Sie wurden mit leckerem Kuchen bewirtet und so fand der Sonntag einen schönen Abschluss.

Vielen Dank liebe Marschierer und Marschiererin für euer Engagement.

 

Ernst-W. Schulz, OLm

Pressewart

 

 

 

 

 

Fotos Tim Petersen 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok