Weihnachtsfeier bei der Feuerwehr.

 

Am 08.12.2012 begrüßte Wehrführer Dennis Andresen, 68 aktive und fördernde Mitglieder, sowie eine große Anzahl Ehrenmitglieder zur traditionellen Weihnachtsfeier. In seiner Ansprache ließ er kurz das zurückliegende Jahr Revue passieren und hielt einen kleinen Ausblick auf 2013.

Der Festausschuss und unser Getränkewart hatten alles bestens vorbereitet. Hier noch einmal unseren herzlichsten Dank für Speis und Trank. Nachdem Dennis, Hans-Otto und Andrea noch eine Weihnachtsgeschichte vorlasen, zeigte Björn uns eine Video/Bilderschau aus vergangenen Tagen.

Danach wurde noch Lotto gespielt. Zum Schluss hatte unser stv. WeFü und Amtswehrführer noch einen Programmpunkt vorbereitet. Tim überraschte uns mit  Stefan Babic aus Stolberg, Rheinland. Herr Babic ist Mitglied im magischen Zirkel. Durch die persönliche Bekanntschaft und dem Umstand dass Herr Babic in Seeth übers Wochenende verweilte, kamen wir in den Genuss der eindrucksvollen Zaubershow.

„ Wie hat er das denn gemacht ??“ war eine oft gestellte Frage.

Im Anschluss wurde noch etwas gemütlich zusammen gesessen und der Abend fand einen schönen Abschluss.

 

Ernst-W. Schulz

Presse u. Öffentlichkeit

 

Ihre Feuerwehr weist auf das Freilegen von Unterflurhydranten im Winter hin

Die Feuerwehr stellt bei Einsätzen immer wieder fest, dass sogenannte Unterflurhydranten häufig nicht nur zugefroren, sondern zumeist auch durch eigentlich gut gemeinte Räumarbeiten meterhoch mit Schnee und Eis zugeschüttet werden. Bei Temperaturen um den Gefrierpunkt bildet der tauende und wieder gefrierende Schnee einen dicken Eispanzer und macht der Feuerwehr die Löschwasserentnahme fast unmöglich. Auch wenn einige Feuerwehrfahrzeuge eigene Wasservorräte mitführen, sind wir darauf angewiesen, in wenigen Minuten auch über einen Hydranten Löschwasser zu fördern.

Eine hierdurch verzögerte Brandbekämpfung kann unter Umständen Menschenleben kosten und hohe Sachschäden verursachen. Achten Sie daher - auch im eigenen Interesse - beim Winterdienst auf „Ihren" Unterflurhydranten und halten Sie diesen für den Notfall frei.

Auch aufmerksame Bürger, die meinen genau zu wissen, wo der nächste Hydrant liegt, wundern sich mitunter doch, wie lange sie für die Suche nach dem Wasserspender brauchen.

Hydranten werden durch 25 cm x 20 cm große weiße Schilder mit rotem Rand kenntlich gemacht.

Hinter dem "H" für Hydrant ist der Wasserrohrdurchmesser (in Millimetern) und darunter die Entfernung des Hydranten vom Hydrantenhinweisschild (in Metern) angegeben.

 

 

Bild: Freigeräumter und „winterfest“ gemachter Hydrant im Schnee mit Hydrantenschild

 

Adventszeit: sicherer Umgang mit Kerzenlicht

27. November 2011 von Christian Patzelt


 

Berlin – Es ist soweit, die Adventszeit beginnt. Vielen Menschen steht eine besinnliche Vorweihnachtszeit bevor, für manche Feuerwehren starten somit einsatzreiche Wochen. Grund sind zum Beispiel Brände von Adventskränzen und -gestecken.

 

Der Deutsche Feuerwehrverband gibt acht Tipps für eine sichere Adventszeit:

 

  1. Stellen Sie Kerzen nicht in der Nähe von brennbaren Gegenständen (Geschenkpapier, Vorhang) oder an einem  Ort mit starker Zugluft auf.
  2. Kerzen gehören immer in eine  standfeste, nicht brennbare Halterung, an die Kinder nicht gelangen können.
  3. Lassen Sie Kerzen niemals  unbeaufsichtigt brennen – vor allem nicht, wenn Kinder dabei sind!      Unachtsamkeit ist die Brandursache Nummer eins!
  4. Löschen Sie Kerzen an  Adventskränzen und Gestecken rechtzeitig, bevor sie heruntergebrannt sind: Tannengrün trocknet mit der Zeit aus und wird zur Brandgefahr.
  5. Achten Sie bei elektrischen  Lichterketten darauf, dass Steckdosen nicht überlastet werden. Die  elektrischen Kerzen sollten ein Prüfsiegel tragen, das den VDE-Bestimmungen entspricht.
  6. Wenn Sie echte Kerzen  entzünden, stellen Sie ein entsprechendes Löschmittel (Wassereimer, Feuerlöscher, Feuerlöschspray) bereit.
  7. Wenn es brennt, versuchen Sie nur dann die Flammen zu löschen, wenn dies ohne Eigengefährdung möglich ist. Ansonsten schließen Sie möglichst die Tür zum Brandraum, verlassen (mit Ihrer Familie) die Wohnung und alarmieren die Feuerwehr mit dem Notruf 112.
  8. Rauchwarnmelder in der Wohnung verringern das Risiko der unbemerkten Brandausbreitung enorm, indem sie rechtzeitig Alarm geben. Die kleinen Lebensretter gibt es günstig im Fachhandel – übrigens passen sie perfekt als Geschenk auf den Gabentisch!

    Information entnommen:

                                                                                                         Bericht aus "Feuerwehr-Magazin Nov. 2011

Foto: F.F. Seeth

 

 

 

Zum traditionellen Grünkohl/Rübenmusessen trafen sich die Mitglieder der Wehr nach der Kranzniederlegung am Ehrenmal. Über 60 Gäste konnte WeFü Dennis Andresen im Saal des Gemeindezentrums begrüßen. Das schon zum 4x durchgeführte Essen fand wieder großen Anklang bei jung und alt. Alles war durch den Festausschuss bestens vorbereitet und dank der Unterstützung vom stv. WeFü Tim Petersen der als „Getränkewart“ auch mit für das leibliche Wohl sorgte war das gemeinsame Essen ein schöner Abschluss des Tages.  

Ernst-W. Schulz, Olm

 

Am Ehrenmal der Gemeinde legten wieder zahlreiche Feuerwehrkameraden und Vertreter der Bundeswehr Kränze zum Gedenken der Gefallenen nieder. Die kurze Zeremonie wurde begleitet von dem Männergesangverein Drage/Seeth. Der stv. Bürgermeister Holger Pramschüfer hielt eine Gedenkansprache . Vielen Dank liebe Kameraden, dass Ihr jedes Jahr diesen Volkstrauertag mit eurer Teilnahme würdigt.

 

Ernst-W. Schulz

Presse u. Öffentlichkeit

 

Kreiswehrführer      Tim Petersen              Amtsvorsteherin        Amtswehrführer

C. Albertsen                                               K. Hansen                 M. Aberle

(Foto HN) 

 

Herzlichen Glückwunsch lieber Tim.

Die Kameradinnen und Kameraden aller Abteilungen gratulieren Dir recht herzlich zur Wahl des Amtswehrführers des  Amtes Nordsee-Treene.

Wir freuen uns und wünschen Dir viel Freude an dieser herausfordernden Aufgabe.

Deine Kameradinnen und Kameraden

 

 

 

Ausflug zur Feuerwache Altona.

Am 13.10.2012 fuhren wir mit einigen aktiven Kameraden zur Feuerwache Altona.

Nachdem Dennis die Karten gelöst, uns noch einmal über Ablauf und Formalitäten einwies, fuhren wir mit dem Zug nach Hamburg. Dort erklärte uns Kamerad Andreas Lesch, gleichzeitig stv. WeFü der F.F. Witzwort und Kreisausbilder im Amt Nordsee-Treene, seine Wache. Andreas erklärte uns seinen Ausbildungsstand, die Anforderungen an einen Berufsfeuerwehrmann, die Organisation der Feuerwehrwache und die technischen Möglichkeiten. Die Einsatzzahlen ließen uns nur Staunen.

Alle Augenblicke ging eine Besatzung in den Einsatz überwiegend RTW-Einsätze. Andreas zeigte uns den kompletten Fahrzeugpark der Wache. Beeindruckende Informationen konnten wir verarbeiten.

Nach der sehr ausführlichen Führung verabschiedete sich Andreas Lesch von uns, denn es trat ein Wachwechsel in Kraft und seine Zeit war dadurch eingeschränkt.

Andreas wir danken dir für die Führung durch deine Wache. Danach stärkten wir uns mit einem kräftigen Imbiss. Den Abend ließen wir, wie auch andere 100000 Besucher an jedem Samstag, auf der Reeperbahn ausklingen. Mit dem Zug erreichten wir am frühen Sonntagmorgen wieder unsere Heimat und waren froh wieder zuhause zu sein.

Vielen Dank lieber Dennis, lieber Tim für die Organisation und Durchführung.

Fazit: Ein Tag mit vielen Eindrücken ging viel zu schnell zu Ende und wir sollten Froh sein, nicht mit den Kameraden von der Feuerwehrwache Altona tauschen zu müssen.

 

Ernst-Wilh. Schulz

Presse u. Öffentlichkeit

 

 

Gemeinsame Vorführung/Unterrichtung des „neuen“ Löschmittelzusatzes F-500

Am 22.09.2012 luden die beiden Wehrführungen aus Seeth und Drage ihre Bürgermeister und Gemeindevertreter sowie einen Teil der aktiven Wehrmitglieder zu einer Demonstration des „neuen“ Löschmittelzusatzes F-500 zum „Kompostplatz“ in Seeth ein.

Nach der Begrüßung durch WeFü D. Andresen (Seeth), unterwies uns WeFü H. Treichel (Drage) theoretisch in die Materie. Alle technischen Vorteile will ich hier nicht aufführen, sieh hier bitte z.B. unter angegeben Link`s.

http://www.youtube.com/watch?v=3MhDV6t07Is

http://www.f-500.eu/media/Feuerwehr%20Retten%20Loeschen%20Bergen%20-%20Das%20Loeschmittel%20F-500.pdf

In dem Vortrag durch Holger kristallisierten sich schnell und eindeutig die Vorteile des Löschmittelzusatzes heraus. So ist z.B. mit drei Kameraden für ein Löschangriff „ PKw-Brand“ in der schwach besetzten Tagesverfügbarkeit ausreichend. Die enormen Einsparungen an Wasser und der Aspekt der Umweltverträglichkeit des Löschmittels wurde uns anschließend auf dem „ Kompostplatz“ der Gemeinde unter Führung von Dennis gezeigt.

Die Kameraden führten den Brand von Reet vor, einmal benetzt bzw. mit dem Löschmittel F500 einmal unter konventionelle Einsatztaktik. Hier waren alle anwesenden von der Demonstration begeistert. Denn gerade in unseren beiden Gemeinden ist dieses Löschmittel bei der Anzahl der weichgedeckten Häuser ein wichtiges und sehr effektives Löschmittel.

Auch Holzpaletten und der Brand von Autoreifen wurde demonstriert. Bei beiden Bränden zeigte sich eindrucksvoll die Löschwirkung. So wurde die Stapel mit einem Wasserverbrauch von ca. 60 Litern mit Netzmittel abgelöscht der Zusatz von dem Netzmittel war nicht Messbar.

Die beiden Bürgermeister P. Dirks und H. Paulsen dankten den Wehren für die Vorführung und erklärten, dass die Investition in diese Technik sinnvoll und zweckmäßig sei.

Beide Gemeinden spendierten uns zum Abschluss noch einen Imbiss und dankten den Kameraden aus Seeth und Drage für die Teilnahme und Vorführung.

                                                                                                                                                             Ernst-W. Schulz, Olm

                                                                                                                                                                                         Prese u. Öffentlichkeit

Aufgrund von technisch notwendigen und aufwändigen Umstellungen der Homepage (Joomla Update auf 2.5) ist leider noch nicht der ganze Inhalt wieder online. Auch mag die eine oder andere Sache nocht nicht so schön oder so funktionell sein. Wir arbeiten daran.

Lars Nissen, Internetbeauftragter

Zusammen durch die Welt zu gehen
ist schöner als allein zu stehen!

Sich darauf das Wort zu geben
ist das Schönste wohl im Leben!
 
Liebe Sarah, lieber Birger,
herzlichen Glückwunsch zu Eurer Hochzeit.

 
 
 

Wir wünschen Euch und Eurer kleinen Familie das Allerbeste,
Glück, Zufriedenheit, Gesundheit und Wohlergehen.

Die Kameradinnen und Kameraden der Jugendfeuerwehr und der Freiwilligen Feuerwehr Seeth.

Hurra!
Der Storch machte wieder seine Runde,
und brachte Jule mit schmunzelndem Munde,
er flog vorbei in voller Pracht,
und hat die Annika, Dennis, und Jördis glücklich gemacht.

Mit unserem Feuerwehrhauptmann freuen sich alle Kameradinnen und Kameraden

sowie die Jugendfeuerwehr zur Geburt der kleinen Jule.

 


Alles Gute, alles liebe Euch vieren

wünschen die Kameradinnen/Kameraden der Feuerwehr.

Es geht wieder los !!!!!!
"public viewing" bei der Feuerwehr

 

 

Den Start der EM verfolgten wieder viele Zuschauer in der vom Vorstand und Festausschuß prima hergerichteten Halle. Die Stimmung war nach dem Tor durch Mario Gomez natürlich bestens.
Wir würden uns freuen wenn am Mittwoch wieder die Halle voll ist und nach einem Sieg über Holland
die nächste Runde erreicht wird.
Wir freuen uns.

Am 07.05.2012 übten wir seit sehr langer Zeit einmal wieder
gemeinsam mit unseren Schwabstedter Kameraden. Ziel der gemeinsamen Übung war das „Kennenlernen“
und die gemeinsame Durchführung eines Brandmanövers. Dankenswerterweise stellten sich
J. Meves, D. Rehländer, W. Elvers und H-P Petersen als „Opfer“ zur Verfügung. Dirk
und Lydia danken wir ganz besonders für die Bereitstellung des noch im Umbau befindlichen Gebäudes. Nachdem durch Dennis die Lage erklärt und eine grobe Einweisung erfolgte, konnte das angenommene Übungsszenario seinen, nicht immer
ganz geplanten, Verlauf nehmen. Umfangreiche Maßnahmen waren von beiden Wehren zu absolvieren. Einen besonderen „Gefahrenschwerpunkt“ bildete die stark befahrene Bundesstraße.

8 Kameraden sicherten allein hier die Einsatzstelle. Schwierig war zum Teil die Wasserversorgung
und der Abtransport der verletzten Personen. Am Ende der Übung trafen sich alle Teilnehmer der Übung zu einer gemeinsamen Stärkung im Gerätehaus. Bürgermeister P. Dirks
als aktiver Kamerad und Bürgermeister H. Salzwedel als fachkundiger Beobachter, begrüßten ihre
Feuerwehrkameradinnen und Feuerwehrkameraden und dankten Ihnen für die
geleistete Arbeit und für die vielen ehrenamtlichen Stunden Arbeit zum Wohle der Allgemeinheit.

 

Es wurde noch gemütlich beisammen gesessen und der erste
gemeinsame Übungsabend fand beim Grillen
seinen Ausklang.

Ernst-W. Schulz, OLm

Öffentlichkeit u.Presse

Zu Ihrem 1`ten Beachvolleyballturnier lud der TSV Seeth/Drage auf den Sportplatz ein.

Wir beteiligten uns natürlich auch selbstverständlich mit einer Mannschaft im Rahmen eines Dienstplanes und unter dem Aspekt „Fit for Fire“, am Turnier.

Am Turnier beteiligten sich: Dennis, Tim, Marco, Nico, Michael, Ann-Kathrin und Björn.

Wir gewannen nicht jedes Spiel, aber ab und zu doch mal eins, naja es ist ja wohl auch nicht unsere Hauptaufgabe. Feuerausmachen können wir eindeutig besser. Endergebnis stand noch nicht fest und wird je nach Platzierung nachgereicht.

 Ernst-W. Schulz, OLm

Presse u. Öffentlichkeit

Am 19.05.2012 unterwiesen Wehrführer Dennis Andresen und
Gruppenführer Björn Schulz die Betreuer der Therapeutischen Wohngruppen Seeth in der Handhabung von Feuerlöschern. Desweiteren wurde den Betreuern die Gefahren einer Fettexplosion praktisch vor Augen geführt.

Unter Leitung des Brandschutzbeauftragten der TWG Seeth Hans-Peter Haase traf man sich zu Einweisung im Feuerwehrgerätehaus in Seeth. Nach einem kräftigen Frühstück, das dankenswerterweise die TWG zur Verfügung
stellte, begann die Unterweisung mit einer theoretischen Einweisung. Die praktische Umsetzung erfolgte auf dem
Übungsplatz der Feuerwehr. Jeder Teilnehmer konnte die Handhabung eines Feuerlöschers
und die Wirkungsweise praktisch Umsetzen und war teilweise von der Wirkung bzw. „falschen
Handhabung“ überrascht. Nach der praktischen Unterweisung der Feuerlöscher, zeigte
man den Teilnehmern noch wie fatal es ist, Fettbrände mit Wasser zu löschen.
Hier demonstrierten Dennis und Björn an einem Kochtopf mit Fritten fett was einige Tropfen Wasser bewirken

können.Die TWG Seeth, hat aus Sicht der Feuerwehr, mit dieser innerbetrieblichen Weiterbildung sicherlich
viel für die Sicherheit der Bewohner und des Personals unternommen.

Mögen die dort vorhandenen Feuerlöscher nie zum Einsatz gelangen und wenn,

dann ist zumindest die Handhabung und das richtige taktische anwenden sichergestellt.

Vielen Dank liebe Betreuer für die aktive Mitgestaltung, danke Dennis und Björn für die Durchführung.

 

Ernst-W. Schulz, OLm

Presse u. Öffentlichkeit

Am 28.04.2012 führte unser Marco seine Sandra zum Traualtar.

Es begleiteten Sie ihre Kinder und eine große Gästeschar.

Wir wünschen Euch viel Glück, viel Liebe, Gesundheit und Erfolg.

Möge immer Sonnenschein Euer Eheleben begleiten.

Deine
Kameradinnen /Kameraden der Feuerwehr 

Am 01.05.2012 richteten der Vorstand und der Festausschuss, sowie einige fleißige Helfer für uns ein gemeinsames Frühstück aus. Wehrführer Dennis Andresen konnte ein viele Kameradinnen/Kameraden und Ehrenmitglieder zum Frühstück begrüßen. An alles war gedacht und jeder konnte sich an dem reichhaltigem

Büfett stärken. Er dankte allen Helfern und Organisatoren und wünschte den Teilnehmern noch einen schönen

Festtag.

Ernst-W. Schulz

Presse u. Öffentlichkeit

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.